Wohn- und Geschäftshaus Hahnstraße, Frankfurt am Main

Bauherr/Auftraggeber:
Max Baum GmbH, Frankfurt

Architekt:
B & V Braun Canton Architekten GmbH, Frankfurt

Bausumme:
1,1 Mio. €

Areal:
7.000 qm

Planungs- und Ausführungszeitraum:
08.2014 – ca. Ende 2016

Beauftragte Leistungsphasen:
LP 1 – 8

Grüner Wohnen in der Bürostadt

Die Idee ist nicht neu, aber erst allmählich bekommt sie Gestalt: die Bürostadt Niederrad attraktiv machen für Wohnen. Eines der ersten Objekte, die mit dieser Zielrichtung realisiert werden, ist das Wohn- und Geschäftshaus in der Hahnstraße. Für die landschaftsarchitektonische Gestaltung des Vorhabens bedeutet dies, am Objekt landschaftlich grüne Freiflächen anzubieten, die sich als gestaltete Außenräume präsentieren, zur ästhetischen Aufwertung beitragen, eine wohnliche Atmosphäre schaffen und konkrete Nutzungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten für die Bewohner zur Verfügung stellen.

Durch die Gebäudekonzeption bot sich dafür eine innenhofartige Dachfläche über dem Supermarkt an. Aufgrund der statisch begrenzten Lastaufnahmen kann der Binnenbereich allerdings nur extensiv begrünt werden. Um dieses mit niedrigen Fetthennen (Sedum) „rasenartig“ begrünte Mittelfeld wird ein Erschließungsweg geführt, der auf zwei Seiten des Innenhofes an privat nutzbare Terrassenbereiche anbindet und sich auf der dritten Seite platzartig weitet. In diese Fläche, die statisch für größere Lastaufnahmen geeignet ist, werden präzise geformte Module eingelegt. Durch unterschiedlich hohe Aufkantungen können die Module entweder Pflanz- oder Spielbereiche aufnehmen. Das nur gering belastbare Flachdach bietet auf diese Weise sowohl privat als auch gemeinschaftlich nutzbare Freiräume, einen ästhetisch ansprechenden Gesamtraum und vielfältig nutzbare Aufenthalts- und Spielbereiche.

Das formale Gestaltungsprinzip strukturiert auch einen zweiten kleineren Innenhof auf einer nach unten versetzten Ebene. Auf der EG-Ebene wird das Gebäude durch die Vorgartenzone mit Pflanzbereichen, Fahrradstellflächen und Sitzbereichen sowie den Baumpflanzungen im Straßenbereich in die städtische Umgebung eingebunden.

Die extensive Dachbegrünung über den obersten Geschossen mildert die ökologischen Folgen der Bebauung und trägt zur klimatischen Verbesserung im Quartier bei.

Zum Seitenanfang