Stadträume am Wissenschafts- und Kongresszentrum, Darmstadt

Bauherr/Auftraggeber:
Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt GmbH & Co KG

Architekten:
chalabi architects, Wien
Funk & Schröder, Darmstadt

Sonstige:
Land in Sicht, Wien (ARGE-Partner)

Bausumme:
3,9 Mio. €

Areal:
12.000 qm

Planungs- und AusfĂĽhrungszeitraum:
02.2004 – 07.2010

Beauftragte Leistungsphasen:
LP 1 – 2 Land in Sicht, Wien
LP 3 – 9 Sommerlad · Haase · Kuhli

Forum fĂĽr Wissenschaft und Kultur

Das Wissenschafts- und Kongresszentrum (WKZ) liegt an prominenter Stelle im Herzen der Wissenschafts- und Kulturstadt, umgeben von Schloss und Herrngarten, Universität und Innenstadt. Die expressive Architektur und die Topografie des Ortes legen hohe Maßstäbe an Funktionalität und Gestaltung der umgebenden Freiräume. Ziel ist eine Synthese von Gebäude- und Freiraumarchitektur ebenso wie eine Steigerung und Verknüpfung stadträumlicher Qualitäten.

Aus Zwangspunkten der Gebäudearchitektur mit der Topografie entwickeln sich die Freiräume am WKZ über markante Treppenanlagen zu Terrassen, Plätzen und Promenaden. Durch die Geländeabstufungen, kombiniert mit den Auskragungen und Rücksprüngen des Gebäudes, ergeben sich platzartige Aufweitungen, die die erwünschten Voraussetzungen zur Gestaltung eines differenzierten Freiraumgerüstes als Bühne vielfältiger Freiraumnutzungen schaffen.

Besonderer Wert wird auf eine moderne und attraktive Pflanzenverwendung gelegt, deren wesentliche Elemente mehrtriebige, schirmförmige Bäume in hainartiger Anordnung sind, kombiniert mit großzügiger Gras- und Prärievegetation.

Zum Seitenanfang